huettau im salzburger land

Weitere Orte im Pongau

Hüttau

Hüttau, früher auch Hüttach oder Hüttawe und im Volksmund „Hitta“ genannt, hat seinen Namen von den einst vorhandenen Hüttenwerken. Durch das Ortsgebiet führte auch die Römerstraße. Die Römersteine vor der Volksschule erinnern daran.

Hüttau mit dem Ortsteil Niedernfritz liegt in einer Talenge der Fritz. Hüttau umfasst vier Katastralgemeinden: Hüttau, Sonnhalb, Bairau und Sonnberg zusammen mit ungefähr 1.600 Einwohnern und einer Bodenfläche von ca. 53 km2. Die Seehöhe beträgt 709 m.

Die Pfarrkirche ist eine spätgotische Kirche – Dreischiffiger, gotischer Bau aus dem Jahr 1472. Der Westturm wurde 1492 angefügt und das Hochaltarbild (Hl. Leonhard) 1619 von Arsenio Mascagni gemalt.

Der Seitenaltar "Hl. Thomas von Canterbury" wurde ebenfalls von Mascagni gestaltet. Der Altar stammt aus dem Jahre 1619 und wurde vom Hoftischler August Claner gefertigt. Ein Mineralienmuseum, das Gemeindeamt, der TVB und der „Gasthof zur Post“ sind im Gewerkenhaus, also im Haus der Besitzer der Kupferzeche aus dem Jahr 1594, untergebracht. Heute zeigt das Schaubergwerk „Historische Kupferzeche am Larzenbach“, ca. 500 m vom Ortszentrum entfernt, von der Blütezeit im Mittelalter.

logo huettau niedernfritz
Kontaktinfos:

Tourismusverband Hüttau
Hüttau 29
A-5511 Hüttau

Telefon: +43 6458 7103
E-Mail: info.huettau@sbg.at

www.salzburgerland.com
Unterkünfte finden